Studiosus Foundation Emissionsrechner

Madagaskar - Solarzentrum

Solarzentrum

Seit vielen Jahren betreibt ADES (Association pour le Développement de l'Energie Solaire Suisse - Madagascar) erfolgreich den Bau von energieeffizienten Kochern und Solarkochern auf Madagaskar. Die Studiosus Foundation e.V. fördert seit 2011 den Bau von Solar-Kochkisten. Diese werden von ADES auf der Insel in drei lokalen Handwerkszentren gebaut und zu einem erschwinglichen Preis an die Bevölkerung verkauft. Da die Madagassen tagsüber kochen, diese Kocher leicht zu transportieren und somit aufs Feld mitzunehmen sind, werden sie immer beliebter. Sie funktionieren ähnlich wie ein Backofen: Das vorbereitete Gericht wird in die Kochbox gestellt, diese heizt sich unter Sonneneinwirkung auf und erzeugt die nötige Hitze, die zum Garvorgang nötig ist. Zugleich werden die Frauen in Verbindung mit einer Umweltschulung im Gebrauch der Kocher geschult. Das Wissen wird dann unter den einheimischen Frauen weitergegeben.

Mit dem Einsatz von Solarkochern können große Mengen Holz und Holzkohle eingespart werden. Damit spart ein Haushalt 1/4 seines Jahresbudgets ein, das sonst für den Kauf von Holz oder Holzkohle verbraucht würde. Das schützt nicht nur das Klima, sondern auch die Biodiversität und ermöglicht Wege aus der Armut.

In Mahahanga, dem wenig entwickelten Norden Madagaskars wo es kaum noch Wald gibt, baute ADES ein weiteres Solarkocher-Zentrum und schuf zugleich Arbeitsplätze. Den Start dieses Zentrums unterstützte die Studiosus Foundation e.V. im Jahr 2013.

2018 erweiterte ADES im an ihrem Hauptsitz  in Tuléar die Werkstatt für den Bau von Solar-Parabolkochern. Studiosus Foundation e.V. unterstützte dieses Vorhaben mit der Finanzierung einer Profilrundmaschine und einer Bandsäge. Die Kocher bestehen aus einem Parabolspiegel aus witterungsbeständigem Hochglanz-Aluminium. Darüber wird ein Gestell aus verzinktem Stahl befestigt, auf dessen Brennpunkt gekocht, gebraten, frittiert oder gebacken wird. Denn der Spiegel bündelt Sonnenstrahlen und erzeugt im Brennpunkt außerordentlich hohe Temperaturen. So können mit einem solchen Kocher auch Wasser abgekocht oder medizinische Geräte sterilisiert werden. Je nach Größe eines solchen Kochers, der ähnlich wie ein Gasherd funktioniert, werden auch Schulen, Großbetriebe und Restaurants sowie Kliniken ausgestattet.
Die Werkstatt wurde Anfang 2019 fristgerecht fertiggestellt. Sie ist die einzige im Land, die Solar-Parabolkocher in allen Größen fertigt. Die Nachfrage nach diesen Kochern ist inzwischen stark angestiegen. Um die Produktion zu optimieren und die Fertigungskosten gering zu halten werden weitere Werkzeuge benötigt. Die Studiosus Foundation e.V. ermöglichte deshalb 2019 den Kauf zweier Schweißanlagen sowie die Anschaffung einer Bohrmaschine.

Das Interesse an der Nutzung von Parabolkochern hat aufgrund des weitreichenden Einsatzbereiches in Madagaskar weiterhin zugenommen. So profitiert auch der Hotel- und Gaststättenbereich von dieser Möglichkeit, auf nachhaltige Weise und ohne Einsatz von kostenaufwendigem Brennmaterial zu kochen. Um einen nachhaltigen Beitrag im Tourismussektor zu leisten, hatte die Studiosus Foundation für das Folgejahr die Finanzierung des Baus von Parabol-Großkochern für den Einsatz in Camps und Hotels vorgesehen. Die ab März 2020 einsetzende Corona Pandemie, brachte den Tourismus auch in Madagaskar komplett zum Erliegen. Deshalb wurde die zur Verfügung stehende Summe für eine neue dringend notwendige Maßnahme eingesetzt und im Jahr 2021 erweitert: In der Region Menabe hatte ein Zyklon viele Siedlungen zerstört. Die Parabolkocher der dortigen Frauenverbände waren defekt oder beschädigt. Viele Haushalte hatten zudem keine Kochstellen mehr. Mit den von der Studiosus Foundation bereitgestellten Geldern konnten beschädigte Kocher repariert sowie neue Kocher produziert und verteilt werden. Gerade während der zur Zeit herrschenden Pandemie, die in Madagaskar zu einer großen Unterversorgung an Lebensmitteln führte, stellen diese Solarkocher eine große Erleichterung für die Bevölkerung dar.    

Mit dem Ausbau der Werkstätte in Tuléar sichert ADES weiterhin die Arbeits- und Ausbildungsplätze für die lokale Bevölkerung. 
Die Organisation legt Wert darauf, dass alle ihre Kochmodelle ausschließlich in Madagaskar hergestellt werden. 

Alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter erhalten faire Löhne und überdurchschnittliche Sozialleistungen.
Die Schulgelder für die Kinder aller Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter werden ebenfalls übernommen.

Maßnahmen

2011 Finanzierung des Baus von 50 Solar-Kochkisten.

2013 förderte die Studiosus Foundation e.V.  den Aufbau des neuen Zentrums in Mahahanga im Norden Madagaskars.

2018 Unterstützung der Erweiterung der Werkstatt zum Bau von Parabol-Solarkochern. 

2019 Finanzierung von zwei Schweißmaschinen und einer Bohrmaschine zur Effizienzsteigerung der Arbeitsvorgänge. 

2020-2021 Finanzierung der Reparatur alter und Herstellung neuer Parabolkocher für Frauenverbände in der Region Menabe

Projektdaten

  • Region: Afrika (südlich der Sahara)
  • Land: Madagaskar - Solarzentrum
  • Projekttyp: Umwelt Projekt
  • Status: laufend