Studiosus Foundation Emissionsrechner

Türkei

Pergamon, Burgberg: Gymnasium - Konservierung und Restaurierung Palästra

Das Gymnasium des antiken Pergamon ist mit einer Grundfläche von 22.000 m² eine der größten und bedeutendsten Anlagen dieser Art in der hellenistischen Welt und ein zentrales Denkmal europäischer Architekturgeschichte. Hier boten sich der Jugend Pergamons Möglichkeiten der sportlichen und musischen Erziehung. Somit war die Anlage auch Zentrum für die Ausprägung der bürgerlichen Identität der Stadt.

Die drei Geländeterrassen des Gymnasiums unterhalb der Akropolis prägten das Bild des Burgbergs. Das Herzstück der Anlage war die obere Terrasse mit einer gewaltigen Palästra, deren repräsentativen Säulenhof und den umliegenden Räumlichkeiten. Daneben befinden sich noch erhaltene hellenistische Waschräume für die einstigen Sportler und Athleten.
Bis in das Jahr 2013 erfolgten umfangreiche Grabungen durch das Deutsche Archäologische Institut (DAI), das Gelände wurde vollständig freigelegt. Heute ist dieses übersät von den Resten der antiken Fundstücke und wird von den Besuchern des antiken Pergamons kaum wahrgenommen.

Das gesamte Gymnasium wurde 2004 bis 2011 neu vermessen und soll in verschiedenen Projektschritten konserviert und Besuchern zugänglich gemacht werden.

Das neue Folgeprojekt der Studiosus Foundation e.V. unterstützt ab 2014 das Vorhaben des Deutschen Archäologische Instituts DAI, Bereiche des einstigen Gymnasionss zu konservieren und in das touristische Besucherkonzept Pergamons einzugliedern:
Die Fördermaßnahme der Studiosus Foundation e.V. konzentriert sich auf die Palästraecke, wo sich eine herzförmige Eckstütze, ein gut erhaltenes Kapitell und originale Reststücke der einstigen Säulen finden. Dieser Bereich soll mithilfe der vorhandenen Originale als Hofarchitektur rekonstruiert werden, auch der Aufbau des Obergeschosses mit originalen Fundstücken ist vorgesehen. Zugleich wird ein daneben liegender, gut erhaltener hellenistischer Waschraum konserviert. Mit diesem in den nächsten fünf Jahren entstehenden Architekturexempel wird das einstige Aussehen der Palästra mit den umliegenden Räumen für den Besucher sichtbar und erlebbar. Das Besucherkonzept auf dem Burgberg Pergamon hat damit in Zukunft eine weitere Attraktion. Zugleich wird die Lücke zur Unterstadt geschlossen, denn das didaktische Besucherkonzept wird künftig den Besuch des antiken Gymnasionss beinhalten und entlang der Palästra bis hin zur Roten Halle und zur osmanischen Innenstadt führen.

Mit der Finanzierung der Studiosus Foundation e.V. sind zudem die Jahresgehälter der beiden lokalen Steinmetze sowie die Stelle für einen Auszubildenden gesichert.

Die Arbeiten an diesem Projekt erstreckten sich über eine Dauer von 5 Jahren. Die  Einweihung und Übergabe an die Öffentlichkeit fand am 11.September 2018 bei einem feierlichen Festakt im antiken Gymnasion auf der Akropolis von Pergamon statt, wobei zugleich das 140-jährige Bestehen des Deutschen archäologischen Instituts in Pergamon begangen wurde. 

Aufgrund sicherheitstechnischer und konservatorischen Bedenken wurde diese Palästraecke nicht, wie ursprünglich vorgesehen, in drei sondern in 2 Ebenen wieder aufgebaut. Zur Ansicht der ursprünglich dritte Etage wurden die erhaltenen originalen Säulenteile ebenerdig daneben aufgestellt.

Maßnahmen

Rekonstruktion einer Palästraecke inklusive Aufbau des Obergeschosses auf der Basis vorhandener Originale im einstigen Gymnasium in Pergamon;
Konservierung eines hellenistischen Waschraumes;
Jahresgehälter für Steinmetzen, Ausbildungsplatz für einen Auszubildenden.

Projektdaten

  • Region: Ost-/Zentralasien
  • Land: Türkei
  • Projekttyp: Kultur Projekt
  • Status: laufend